Satzung

Satzung als pdf-Datei

§ 1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein, der Mitglied des Hessi­schen Sängerbundes im Deutschen Sängerbund ist, führt den Namen Ar­beitergesangverein "Liederzweig" 1922 Heubach e.V.

Er hat seinen Sitz in Groß-Um­stadt, Stadtteil Heubach.

§ 2 Zweck des Vereins

Der Verein bezweckt die Pflege des Chorgesanges. Zur Errei­chung dieses Zieles hält der Chor regelmäßig Chorproben ab, ver­anstaltet Konzerte und stellt sich mit seinem Singen in den Dienst der Öffentlichkeit. Diese Absicht schließt Geselligkeit nicht aus, sondern sie soll zusätzlich dazu dienen, das Gemeinschaftsgefühl der Vereinsmitglieder unterein­ander zu fördern.

Die Tätigkeit des Vereins ist ge­mein­nützig im Sinne der jeweils geltenden gesetzlichen Vorschrif­ten. Sie wird ohne Absicht auf Gewinnerzielung ausschließlich zum Zwecke der Bil­dung und Kunstpflege ausgeübt.

Die Erfüllung des Vereinszwec­kes ge­schieht ohne Bevorzugung einer poli­tischen oder konfessio­nellen Rich­tung.

Der Verein ist selbstlos tätig; er ver­folgt in erster Linie eigenwirt­schaftli­che Zwecke.

§ 3 Mitglieder

Der Verein besteht aus singen­den und fördernden Mitgliedern. Singendes Mitglied kann jede stimmbegabte Per­son sein. För­derndes Mitglied kann jede na­türliche oder juristische Person sein, die die Bestrebungen des Chores unterstützen will, ohne selbst zu sin­gen.

Die Aufnahme in den Verein ist beim Vorstand zu beantragen. über die Aufnahme entscheidet der Vor­stand. Lehnt dieser den Aufnahmean­trag ab, so steht dem Betroffenen die Berufung zur Mitgliederversammlung zu. Diese entscheidet endgültig.

§4 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet
a) durch freiwilligen Austritt
b) durch Tod
c) durch Ausschluss

Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung ge­genüber dem Vorstand unter Einhaltung einer vierteljährigen Kündigungsfrist zum Schluss ei­nes Kalenderjahres. Bis zu die­sem Zeitpunkt bleibt das aus­schei­dende Mitglied zur Bezah­lung des Mitgliedsbeitrages verpflichtet. Der Tod eines Mitgliedes bewirkt das so­fortige Ausscheiden. Ein Mitglied kann, wenn es gegen die Vereinsin­ter­essen gröblich verstoßen hat, mit sofortiger Wirkung durch den Vor­stand ausgeschlossen wer­den.

Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied unter Setzung einer an­ge­messenen Frist Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben. Der Beschluss über den Ausschluss ist mit Gründen zu verse­hen und dem Mit­glied mittels eingeschriebenen Briefes be­kanntzumachen.

Gegen den Beschluss steht dem Mit­glied die Berufung zur Mit­gliederver­sammlung zu. Die Be­rufung muss in­nerhalb einer Frist von einem Monat ab Zugang des eingeschriebenen Briefes beim Vorstand eingelegt wer­den.

Die Mitgliederversammlung, die über die Berufung entscheidet, ist inner­halb von zwei Monaten nach Eingang der Berufungs­schrift einzuberufen. Macht ein Mitglied von der Berufung kei­nen Gebrauch, so unterwirft es sich damit dem Ausschließungs­beschluss mit der Folge, dass eine gerichtliche Anfechtung nicht mehr möglich ist. 

§ 5 Pflichten der Mitglieder

Alle Mitglieder haben die Inter­essen des Vereins zu fördern, die singenden Mitglieder außerdem die Pflicht, re­gelmäßig an den Singstunden teilzu­nehmen. Jedes Mitglied ist verpflich­tet, den von der Mitgliederversamm­lung fest­gesetzten Beitrag pünktlich zu entrichten. Die Höhe des Beitrags ist in der Beitragsordnung festgelegt.

§ 6 Verwendung der Finanzmittel

Mitgliedsbeiträge und andere Zuwen­dungen dienen allein den beschriebe­nen Zwecken des Vereins. Nicht mit dem angege­benen Zweck zu vereinba­rende Zuwendungen oder unangemes­sene Vergütungen dürfen aus Ver­einsmitteln weder an Mitglie­der noch an andere Personen gewährt werden.

Das Vereinsvermögen wird wäh­rend des Bestehens des Vereins aus­schließlich im Interesse des Chorge­sanges, der Kunstpflege und der Volksbildung verwandt. Durch die Mitgliedschaft im Verein erwirbt niemand einen Anspruch auf das Vereinsvermö­gen.

Die §§ 738 - 740 Bürgerliches Ge­setzbuch (BGB) finden keine Anwen­dung.

§ 7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind
a) die Mitgliederversammlung
b) der Vorstand

§ 8  Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist min­destens einmal im Laufe eines Jahres durch den Vorstand ein­zuberufen, im Übrigen dann, wenn mindestens ein Drittel der Mitglieder dies beantragen.

Eine Mitgliederversammlung ist vier­zehn Tage vorher unter Be­kanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzube­rufen. Die ord­nungsgemäß einberu­fene Mit­gliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwe­sen­den Mitglieder beschlussfähig.

Die Mitgliederversammlung wird vom ersten Vorsitzenden oder dessen Ver­treter geleitet. Alle Beschlüsse, mit Ausnahme des Beschlusses der Auflö­sung des Vereins, werden mit einfa­cher Stimmenmehrheit gefasst und durch den Schriftführer proto­kolliert. Stimmberechtigt sind alle Mitglieder. Stimmen­gleicheit gilt als Ableh­nung.

Die Mitgliederversammlung hat fol­gende Aufgaben:

a) Feststellung, Abänderung und Auslegung der Satzung;

b) Entgegennahme des Jahresbe­richtes und der Jahresabrech­nung des Vorstandes;

c) Wahl des Vorstandes;

d) Wahl von zwei Rechnungs­prüfern auf die Dauer von einem Jahr. Mit­glieder des Vor­standes können nicht als Rechnungsprü­fer gewählt werden;

e) Festsetzung des Mitgliederbei­tra­ges;

f) Genehmigung der Jahresrech­nung und Entlastung des Vor­standes;

g) Beschlussfassung über die Auflö­sung des Vereins;

h) Entscheidung über die Beru­fung nach § 3 und § 4 der Sat­zung;

i) Ernennung von Ehrenmitglie­dern;

j) Entgegennahme des musikali­schen Berichtes des Chor­leiters.

Jedem Mitglied steht das Recht zu, Anträge einzureichen. Die Anträge sind acht Tage vor der Mitgliederver­sammlung schrift­lich und begründet beim Vor­stand einzureichen. Später einge­reichte Anträge sind zu behan­deln, wenn die Mitgliederver­samm­lung dies mit Mehrheit be­schließt.

§ 9 Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem ge­schäftsführenden Vorstand und dem erweiterten Vorstand. Dem geschäfts­führenden Vor­stand gehören an:

a) der Vorsitzende

b) der stellvertretende Vorsitzende

c) der Schriftführer

d) der Rechner.

Dem erweiterten Vorstand gehö­ren an:

a) vier Beisitzer

Der geschäftsführende Vorstand ist Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Der Verein wird vertreten durch den Vorsitzenden und ein weiteres Mit­glied des geschäfts­führenden Vor­standes.

Scheidet ein Mitglied des ge­schäfts­führenden Vorstandes während der Wahlzeit aus, so übernimmt auf Beschluss des Vorstandes eines der übri­gen Mitglieder die Geschäfte des Ausgeschiedenen bis zur sat­zungs­gemäßen Neuwahl des Vorstandes.

Der Vorstand wird auf zwei Jahre gewählt.

Der Chor­leiter wird durch den Vor­stand berufen.

Der Vorstand fasst seine Be­schlüsse in Vor­standssitzungen, die vom Vor­sitzenden oder stellvertreten­den Vorsitzenden schriftlich oder mündlich einberufen werden. Die Be­schlüsse des Vorstandes sind schrift­lich niederzulegen und von dem Vorsitzenden, dem Schriftführer und einem weite­ren Vorstandsmitglied zu unter­zeichnen.

§ 10 Das Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalen­der­jahr.

§ 11 Ehrungen

Ehrungen für langjähriges aktives Singen oder langjährige Mitgliedschaft sind in einer Ehrungsordnung festgelegt.

Für besondere Verdienste um den Verein kann der Vorstand eine Ehrenmitgliedschaft aussprechen.

§ 12 Auflösung des Vereins

Über die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitglieder­versammlung entschieden wer­den, wenn die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Kommt die Beschlussfähigkeit nicht zustande, beruft der geschäftsführende Vorstand innerhalb von 14 Tagen eine weiter Mitgliederversammlung ein. Diese ist unabhängig von der Anzahl der erschienen Mitglieder beschlussfähig.

Der Verein ist aufgelöst, wenn dreiviertel dieser Mitglieder der Auflösung zuge­stimmt haben. Sofern die Mit­glie­derversammlung nichts an­de­res beschließt, sind der Vor­sitzende und der stellver­tretende Vor­sitzende die ge­meinsam vertre­tungs­berech­tig­ten Liquidatoren.

Das nach Beendigung der Li­quidation erbleibende Vereins­ver­mögen wird dem Verein für Behindertenhilfe, Die­burg und Umgebung e.V., Dieburg, zur Verfügung gestellt.

§ 13 Inkrafttreten der Satzung

Die vorliegende Satzung ist in der Mit­gliederversammlung vom 16.03.2010 beschlossen worden und mit dem gleichen Tag in Kraft getreten.